Prof. Dr. Angelika Buske-Kirschbaum
Buske-Kirschbaum,Angelika
Telefon:
+49 (0)351 463 39676
Email:
Raum:
207
Sprechzeit:
nach Vereinbarung
Publikationen:

Eine Auflistung der Publikationen ist hier zu finden.

Persönliche Daten

Ausbildung

1994

Promotion (Dr. rer. nat.) im Fachbereich Psychologie;
Thema der Promotion:
"Klassische Konditionierung der Immunfunktion beim Menschen"

1992 – 1993

Forschungsaufenthalt an der University of Rochester, N.Y., Department of Neuroanatomy and Neurobiology;
Leiter: Prof. D.L. Felten;
Forschungsschwerpunkte: Mechanismen der konditionierten Immunmodulation; Nikotin und Lernen

1989

Diplom der Psychologie mit der Note "sehr gut"

1983 – 1989

Universitätsstudium der Psychologie an der Wilhelms Universität
in Münster

berufliche Tätigkeit

seit 2004

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Techn. Universität Dresden,
Abteilung für Biopsychologie

1992 – 2003

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Trier;
Abteilung für Klinische und Physiologische Psychologie;
Leiter: Prof. Dr. D. Hellhammer

1989 – 1991

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Trier;
Abteilung für Klinische und Physiologische Psychologie;
Leiter: Prof. Dr. D. Hellhammer
Forschungstätigkeit im Projekt:
"Klassische Konditionierung eines Immunparameters beim Menschen";
gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Stipendien / Auszeichnungen

10.1997

Posterpreis der European Society for Dermatology and Psychiatry

02.1995

Dissertationspreis der Deutschen Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation

06.1990

Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie

Forschungsförderung

1.2000 – 12.2002

Die veränderte Reagibilität der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse (HHNA) - ein ätiologisch und pathologisch relevanter Faktor bei TH2 und TH1-vermittelten chronisch entzündlichen Erkrankungen?

01.1997 – 12.1999

Die Rolle der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden (HNNA) Achse als protektiver Faktor bei atopischen Erkrankungen

09.1995 – 08.1997

Förderung durch die DFG:Die Rolle adrenerger Mechanismen bei der assoziativ erlernten Modulation der natürlichen Killerzell-Aktivität (NKZA) beim Menschen

Forschungsinteressen

Psychoneuroimmunologie (Stress und Immunfunktion)

Psychodermatologie (Die Rolle psychosozialer Belastung bei der Entstehung, Aufrechterhaltung und Exazerbation entzündlicher Hauterkrankungen)

Psychobiologie der Entwicklung (Stress in unterschiedlichen Lebensphasen – Effekte auf Gesundheit und Krankheit)

 
Update: 18.04.2010 Layout: ecl-design.de   |   TYPO3 2009-2016