Prof. Dr. Clemens Kirschbaum
Kirschbaum,Clemens
Telefon:
+49 (0)351 463 39660
Email:
Raum:
220
Sprechzeit:
nach Vereinbarung
Publikationen:

Eine Auflistung der Publikationen ist hier zu finden.

Persönliche Daten

Ausbildung

07.1996

Habilitation, Universität Trier
(Venia legendi für das gesamte Fach Psychologie)

01.1991

Promotion zum Dr. rer. nat., Note "summa cum laude";
Titel der Dissertation: "Cortisolmessung im Speichel - Eine Methode der Biologischen Psychologie"

07.1985

Psychologie-Diplom, Note "sehr gut"

berufliche Tätigkeit

seit 05.2014

Dekan der Fachrichtung Mathematik/ Naturwissenschaften, Technische Universität Dresden

seit 10.2003

Professor für Biopsychologie, Technische Universität Dresden

10.1999 – 09.2003

Professor für Physiologische Psychologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

12.1996 – 09.1999

Heisenberg-Stipendiat der DFG am Forschungszentrum für Psychobiologie und Psychosomatik, Universität Trier

01.1992 – 03.1993

Forschungsaufenthalt an der University of Rochester, N.Y., Department of Neuroanatomy and Neurobiology; Leiter: D.L. Felten, M.D. Ph.D.

08.1991 – 11.1996

Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Trier, Abteilung für Klinische und Physiologische Psychologie;
Leiter: Prof. Dr. D. Hellhammer

10.1986 – 08.1991

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Trier, Abteilung für Klinische und Physiologische Psychologie;
Leiter: Prof. Dr. D. Hellhammer

08.1985 – 09.1986

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Münster, Psychologisches Institut II, Allgemeine und Physiologische Psychologie;
Leiter: Prof. Dr. C. Becker-Carus

Beteiligung an externen wissenschaftlichen Netzwerken

*Präsident der International Society of Psychoneuroendocrinology (ISPNE)

*Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften – Leopoldina

*DFG-Fachkollegiat

*Deutsch-Israelische Stiftung für Wiss. Forschung & Entwicklung

*Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH), Zürich

*National Health Service (NHS), Großbritannien

 

Stipendien / Auszeichnungen

12.2008

Elsevier Citation Award for the Top Cited Paper in 2006 and 2007

02.1997

Innovationspreis des Vereins zur Förderung des Forschungszentrums für Psychobiologie und Psychosomatik

10.1996

Heisenberg-Stipendium der DFG

03.1996

“Special Citation Award”, Behavioral Medicine Research Society, Washington. Erstautor: Dr. M. Roy

06.1995

“Neal Miller New Investigator Award”, Academy of Behavioral Medicine Research

06.1992

"Young Investigator Award", Society for the Immunocompromized Host, Boulder/Colorado, U.S.A.

11.1991

Dissertationspreis der Universität Trier

06.1990

Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie, Ulm. Erstautorin: Dr. A. Buske-Kirschbaum

12.1988

Stipendium der European Science Foundation zum Besuch der ESF Winterschool "Brain, behaviour and the immune system"

12.1987

Stipendium der European Science Foundation zum Besuch der ESF Winterschool "Stress, Disease and the Brain"

07.1986 – 09.1986

Reisestipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes zum Besuch von Forschungslaboratorien in den U.S.A.

Forschungsförderung

04.2014 - 02.2017

Förderung durch die DFG: Langzeiteffekte einer pränatalen Therapie mit synthetischen Glukokortikoiden auf die psychosoziale Stressreaktivität und volitionale Kontrolle in Kindheit und Jugendalter. KI 537

01.2014 - 01.2017

Förderung durch die DFG: Leistungsfähigkeit, Stresshormonspiegel und psychische Funktionen bei von Insolvenz bedrohten Unternehmer: Evaluation eines Coachingprogramms (INsoCoach). KI 537/35-1

09.2013 - 12.2016

Förderung durch das Zukunftskonzept TUD und DFG: Psychologocal and Biological Risk Factors of Burnout.

07.2010 - 07.2016

Förderung durch die DFG: Opfer des Krieges: Beiträge des cholinergen Systems zur Entwicklung von PTSD bei Kindern und Jugendlichen in Palästina und Israel. KI 537/29-1

07.2012 - 06.2016

DFG/ SFB940: Der gestresste präfrontale Kortex: Zum Einfluss von akutem Stress auf Volition und kognitive Kontrolle

2012

Förderung durch das BMBF: Missbrauch und Gewalt, Verbundprojekt AMIS: Von der Kindesmisshandlung zu Internationalisierungssymptomen und -störungen in Kindheit und Adoleszenz; TP 4: Endokrinologische Laboruntersuchungen im AMIS Forschungsverbund (TU Dresden. 01KR1201B

09.2012 - 08.2013

Förderung durch die DFG: Eine experimentelle Evaluation der Effektivität verschiedener Strategien der Emotionsregulation bei depressiven Patienten. KI 537/33-2

08.2011

BVA: MiSpex-Network: Entwicklung, Evaluation und Transfer einer funktionsbezogenen Diagnostik,Prävention und Therapie bei Rückenschmerz für den Spitzensport und die Gesamtgesellschaft.

03.2011

Förderung durch die DFG: Untersuchung der Assoziation zwischen chronischem Stress und Körperfettverteilung sowie zwischen chronischem Stress und Ernährung innerhalb der EPIC-Potsdam Kohorte. VI 582/1-1

05.2009 – 04.2012

Förderung durch die DFG: Psychologische und physiologische Auswirkungen chronisch partieller Schlafschuld bei jungen Eltern, KI 537/27-1

09.2008 – 08.2010

Förderung durch die DFG: Auswirkung pränataler Glucocorticoidgaben auf die physiologische Entwicklung, Gesundheit, Kognition, Konzentration und Stressreaktivität im Kindesalter. KI 537/25-1

12.2008 – 11.2010

Förderung durch die DFG: Prädiktoren, Konsequenzen und Veränderbarkeit der psychoneuroendokrinen Stressreaktion bei der Sozialen Phobie, KI 537/26-1

07.2006 – 06.2008

Förderung durch die DFG: Chronischer Stress durch "Repeated Hits" und fehlende Adaptation? Eine biopsychologische Überprüfung des Allostatic Load-Konzepts bei Amateur-Sportlern" Ki 537/21

05.2007 – 04.2009

Förderung durch die DFG: Cortisolbestimmung im Haar: Retrospektiver Kalender kumulativer Cortisolbelastung. 1162/3-1

05.2005 – 01.2009

Förderung durch die DFG: 5-HTTLPR Polymorphismus, Emotionales Gedächtnis, Startle Reaktion und Stress Ki 537/20-1, 20-3

11.2003 – 10.2004

Förderung durch die DFG: Neuronale Korrelate von psychosozialem Stress Ki 537/18

10.2002 – 09.2004

Förderung durch die DFG: Psychosoziale Belastung bei Morbus Addison Ki 537/14

12.2000 – 06.2002

DFG: NF-κB DNA binding activity in response to acute psychosocial stress

01.2000 – 12.2001

Förderung durch die DFG: Stressreaktivität und Glukocorticoidsensitivität bei Gesunden und bei atopischen Patienten Ki 537/9

06.1997 – 05.2000

Förderung durch die DFG: Rasche Habituation endokriner Reaktionen auf wiederholte psychische Belastung - Ein protektiver Faktor für zukünftige gesundheitliche Beeinträchtigung? Ki 537/11

01.1997 – 12.1999

Förderung durch die DFG: „Untersuchungen zur protektiven Wirkung von Geschlechtshormonen bei älteren Menschen unter psychischer Belastung” , Ki 537/12

05.1995 – 04.1997

Förderung durch die DFG: Vergleich der hormonellen Reaktivität auf psychische und physische Belastung sowie nach h-CRH Stimulation bei Frauen in Abhängigkeit von Zyklusphase und östrogenhaltiger Kontrazeption.

09.1993 – 08.1995

Förderung durch das BMFT: Nicht-invasives Stressmonitoring bei Raumflügen durch Hormonmessung im Speichel
(Erstantragsteller: Dr. C. Strasburger)

07.1990 – 06.1991

Förderung durch den Forschungsrat für Rauchen und Gesundheit: Hypophysäre und adrenocorticale Reaktionen auf psychologischen und physischen Stress sowie nach h-CRH Infusionen bei gesunden Rauchern und Nichtrauchern

04.1989 – 03.1991

Förderung durch die DFG:
Konditionierung der natürlichen Killerzellaktivität beim Menschen
(Erstantragsteller: Prof. Dr. D. Hellhammer)

 
Update: 18.04.2010 Layout: ecl-design.de   |   TYPO3 2009-2016